Spiritualitaet

11
Sep
2008

2012

In der New-Age gibt es diesen Trend, ein großes Ereignis für die Wintersonnenwende 2012 vorherzusagen. Von Weltuntergang bis zum Aufstieg ist da alles dabei.

Ich habe inzwischen auch eine Vermutung, was uns da passieren wird. Oder genauer: demnächst passieren wird; das Datum weiß ich nicht und es könnte sich nach meinem Wissensstand auch an einem anderen Tag ereignen.

Die Welt an sich wird sich keinen Schnatz verändern und sich am Tag danach noch genauso schnell drehen wie am Tag davor. Nur die Bedeutung, die sie für uns hat wird sich wandeln.

Ich will dafür mal "Die Truman Show" als Beispiel heranziehen, weil ich diesen brillianten Film gerade nochmal gesehen habe - es geht aber auch mit genug anderen Beispielen. Wenn Truman am Ende seine Welt als riesiges Set erkennt, ändert sich die Welt (das Set) damit nicht: jede Topfpflanze steht noch genau da, wo sie vorher stand. Aber für ihn Bedeutet sie etwas ganz anderes und sein Verhalten darin muss sich somit auch ändern. Was vorher wie Zufall schien wird nun als Geplant erkannt. Wenn es vorher seltsam schien, dass seine Frau wie in einem Werbespott spricht, wenn sie Kakaodrinks macht, ist es nun verständlich - im Licht der neu gedeuteten Welt.

Das gleiche Thema finden wird beispielsweise auch bei Matrix I, Dark City oder der Unendlichen Geschichte um nur ein paar Beispiele zu nennen. Geschichten, in denen die Realität durch einen neuen Blickwinkel eine grundlegend neue Deutung erhält und damit zu etwas ganz neuem Mutiert ohne sich an sich geändert zu haben.

In der Geschichte gab es immer wieder Zeiten, in denen Menschen gemeinsam ihr Realitätsverständnis geändert haben. Aber immer verhältnismäßig langsam, weil ihr Austausch - gerade über lange Entfernungen - langsam war. Möglicherweise werden wir demnächst zum ersten mal erleben, wie viele Menschen diesen Prozess gemeinsam und mehr oder weniger gleichzeitig erleben.

28
Feb
2007

You Do This

I just lay in Bed, not yet sleeping and it came to me that I want to write down some considerations and thoughts about the mean, ugly principle of “You Do This”.

I write this in english although my native language is german – I hope I can pull this off without ending up incomprehensible. One reason is that I will post this on a certain english board. Another reason is that my thoughts speak a lot of eglish lately, especially when it comes to this kind of topics. I write this from a background of spiritualim – mostly because that is the realm where much of my development took place.

There is a principle, or perhaps behaviour, or habit – that of “You Do This”. The behaviour of telling someone else what to do; usually with a thread if it will not be done. The thread is often implicit and subtle. It may be the expression of anger or disapproval or the withdrawel of affection or support. This behaviour has run rampant for hundrets and thousand years in humanity.It may or may not have served us in the past, but now it is the source of much suffering and no longer adequate. It will cease to exist. It is the consequence of a delusion about or own minds and our emotional truths.

It seems to be like this: In a natural (please note that natural means “as per original design” opposed to normal which means “like the majority”) and healthy human beeing all or at least the majority of actions are originated by own intent and original thought: “I am hungry. I want to eat. I will eat.” In a normal abusive childhood the child is threatened into obeying comands: “You sit down and be quiet and eat!” As the thread is usually real life-threatening, the child has little choice here. And it is conditioned. I suppose this results in a fundamental wrong and ill wiring of the brain. There is a constant flow of orders directed at a human while he grows up. School – of course – plays a central role here. Parents prepare the child to follow orders and school supplies orders. “You do sports,” “You do math,” “You say this,” “You eat your bread in the morning,” “You be nice to the other kids,” blablablabla. The most important thing is not even if the orders make sense or not, but the fact that they come from the outside.

There is some entity or authority in any human which knows what is the right thing to do. A authority that will always perfectly guide you and therefore invalidates any other authority whatsoever. This is one of the key knowledges in spirituality. In respect to itself, one cannot impose this knowledge but only remind others of it. So the main aim of all power structures is to seal off this inner guidance or authority and to hide the fact that it even exists.

Back to the wrong wiring of the brain. Through the constant flow of orders at the child the brains learns to verbalize in a wrong way. It verbalizes a “You” instead of an “I” whenever an imperative is formulated. Which causes a hell lot of trouble. Time for a real world example. The inner guidance of a woman creates an information of her beeing cold. This information is not verbal at first. It only becomes verbalizes somewhere in the processing in the brain. In a natural (healthy) brain it may end up as perhaps “I feel cold. I would like to be hugged.” In a normal (unhealthy) brain the miswiring causes the “I” to be replaced with a “You”. So the mother verbalizes (and tells her daugther): “you are cold!” or “you must be cold!”

People do this all the time. Psychologists call this projection. Especially unpleasant emotions trigger this a lot. Earlier today I had a discussion with a good friend of mine. I told her (shortened): ”It would help you a lot if you were more honest and open about your sexuality.” And this is most definetly true. But it was still misdirected though she didn't notice. Really it was about that I saw what ill it did her to hide so much of her sexuality. So my inner guidance must somehow have concluded: “Gee, man, I do this worse than the lady, and even she is suffering so much from it. I gotta come out with the stuff.” But it is instantly reversed. Even as I just typed it, I typed “you” instead of “I” at first and then changed it. But this knowledge is supressed, because I am afraid of showing sexual desires and intention and all this. I fear that the disapproval I experienced in childhood continues. So the brain is all to happy to have an excuse. The excuse of speaking of someone else while still saying it. So I say: “You are suffering from it. You gotta let it out.”

This will have interesting consequences. If the other person resists the imperative, I can waste my resources pushing and convincing; without needing to anything myself. I also get the feeling that I am doing all I can because the source of the resistance exists in the other person outside of my control. If the other person folds and follows the order, I get the false satisfaction because I see it beeing done. But not by me. So I will never be satisfied. But this only continues between two unaware individuals. A natural person feel that the ursupating nature of the statement, because he knows that there is no valid authority besides himself. She would reflect any command and would always reply with a “Who are you to tell me? You are only talking about yourself!” This reflecting behaviour will eventually cure everyone. The more people have deeply realized this, the often the others will be reminded of the fact that their command is invalid and nonsensical. I believe this will start a rapid chain effect once a critical mass has been reached.

In spirituality there is a helping construct which is often utilized but not always understood. It is most commonly known under names of “higher self”, “inner guidance”, “angels”, “god” (not to be confused with the mean fatherly religious god), “great spirit” and so on. It imagines the own authority as separated beeing outside oneself to compensate for the wrong verbalization. With imagining an entity outside oneself one understand the commands of “You do this” as directed to oneself and does not need to pass them on to others.

So, as a conclusion, I wish to remind myself to be aware that there is really no authority besides myself. And to be aware when I mean myself and when I mean someone else. I will put this text out and I hope that I can help someone with the thoughs I tried to here. And to remind you that there is no authority outside of you. And to remind you to be aware of whom you mean when an imperative forms inside you.

21
Feb
2007

Organic Enlightenment Process

Video: The Organic Enlightenment Process
Phillips Vortrag über die Erleuchtung.

Teil 1
Teil 2
Teil 3

Video: The Newer World Order
Shaun und Phillip diskutieren über Gesellschaft, Bewußtwerdung und die Illuminaten.

Teil 1
Teil 2
Teil 3

23
Dez
2006

Zeitflußrichtung

Ich sehe gerade What The Bleep Do We Know (z.B. hier).

Irgendwo am Anfang des Filmes erwähnen sie das Mysterium der Richtung, in die Zeit fließt. Das Mysterium, warum wir uns an die Vergangenheit erinnern können, nicht jedoch an die Zukunft. Das Mysterium, warum wir die Zukunft beeinflussen können, nicht jedoch die Vergangenheit. Obwohl sich in den Naturwissenschaften nicht so leicht etwas finden läßt, das die eine Richtung von der anderen Unterscheidet. Oder vielleicht auch gar nicht, ich bin da nicht so in den Einzelheiten drin.

Dabei fiel mir ganz plötzlich auf, dass wir essehr wohl können. Wir beeinflussen und gestalten ständig die Vergangenheit. Es ist nur der unsichtbare Pol. In der Dualität teilen sich die zeitlich vorwärtsgerichteten und rückwärtsgerichteten Prozesse. Die einen nehmen wir ständig wahr (vorwärtsgerichtet) und die anderen sind in unserem "blinden Fleck" verborgen. Wir machen es, sehen es aber nicht. Weil wir dafür kein Konzept haben. Wir können es nicht abstrahieren, weil es in unserer Kultur als nicht-existent angesehen wird.

Viel Spaß beim nachschauen.

18
Okt
2006

The Healing Power of Love

Ich habe einen Artikel über Heilung gefunden. Bitte lest ihn. The Healing Power of Love

17
Okt
2006

Himalaya

Gelöscht weil es Schwachsinn ist.

12
Okt
2006

Hugging

Free Hugs Campaign

hug

18
Sep
2006

Inkarnationsvertrag

Für alle, die ihren Durchschlag verlegt haben, hier noch einmal der Wortlaut des Inkarnationsvertrages. Mit dem zusätzlichen Blatt mit den Hinweisen:

Inkarnationsvertrag nach Jo Conrad

27
Aug
2006

Wünschen

Diesen Text habe ich eigentlich für's Indigo-Forum geschrieben, aber ich tu' ihn auch mal hier rein.

Hallo Ihr Lieben

Ich hatte gestern eine Erfahrung, über die ich gerne etwas Erzählen möchte. Ich hatte Pilze genommen. Wenn auch erschöpfend, so hat es mir doch viel gezeigt. Sie haben meine Verbindung zum Leben aufgefrischt. Sie haben mir wieder ins Gedächtnis gerufen, dass wir eigentlich nur auf der Oberfläche dieses wunderbaren Planeten ein wenig spielen tun, und uns dabei nicht so wichtig nehmen müssen. Und mich nochmal daran erinnert, dass unser logisches Hirn zwar gerne alles das, was wir erfahren betrachten, bennenen und analysiren darf, aber doch nicht so wichtig ist, wie es manchmal denkt.

Und es gab noch ein oder zwei spezielle Erfahrungen, über die ich etwas mehr schreiben möchte:

Ich hatte mich die letzten Wochen gedanklich viel mit dem Erschaffen der eigenen Realität und dem Erschaffen von Dingen beschäftigt. Ich kann mich deutlich daran erinnern, dass ich als Kind viel erschaffen habe, und es mir sehr bewußt war ("Ich wünsche mir einen Kassettenrecorder." - "Oh, ich habe plötzlich bei einer Verlosung, von der ich gar nichts wußte einen gewonnen. Wie wunderbar. Freu!"). Manchmal waren das ganz kleine Sachen, aber ich habe meine Eltern zum Beispiel auch veranlaßt, von Berlin wegzuziehen. Sie glauben, es wäre ihre Idee gewesen, ich habe mich damals ja auch sehr darüber aufgeregt; aber ich glaube, das war sehr wichtig für meine Eltern. Im Alter zwischen zehn und fünfzehn ist es dann verschwunden.

Jetzt hatte ich mich aufgemacht, dies wiederzufinden. Ich hatte es jedoch nie verloren, ich hatte nur verlernt, es zu sehen, wenn das Schicksal mir meine Wünsche präsentiert hatte. Ich war dann immer enttäuscht, dass die Wünsche nicht materialisierten, und hab' dann immer weiter und weiter geschaffen; es kam dann immer mehr, und es floß dann ganz häufig an mir vorbei. Baumelte irgendwie vor meiner Nase, lächelte mir zu, aber ich hab's dann nicht gesehen. Oder - speziell wenn es um Frauen ging - gedacht, sie wäre nicht für mich, und mich nicht getraut zuzugreifen. Und dann kam noch eine und noch eine, die standen dann so ein wenig da rum und gingen wieder fort.

Mit der Bewußtheit, schaffen zu können, kam auch die Klarheit dafür, damit Maß zu halten. Ich verstehe jetzt, dass wir (entweder wir alle oder zumindest wir Indigos, dass weiß ich nicht) das alle können und die ganze Zeit machen. Mit allem, was wir erschaffen, ist auch eine Last verbunden. Vielleicht ändert sich das nocheinmal, aber zumindest ist sie noch da. Die Sachen, die wir gerne hätten, muß jemand zusammenschrauben. Wenn wir uns Freunde, Beziehungs- oder Sexualpartner wünschen, muß sich irgendwer bereiterklären, diesen Part zu übernehmen. Wenn wir es damit übertreiben, lastet das schwer auf uns, und das ist, was wir zur Zeit tun. Wir haben kollektiv inzwischen so viel geschaffen, sodas wir damit eine riesige Last zu tragen haben. Mutter Erde ist erschöpft, wir sind erschöpft und ich bin erschöpft. Wir haben uns und Mutter Erde vergiftet und ausgezehrt.

Irgendwann zwischendurch war dieser ganze Schmerz hochgekommen. Mein verdrängter Schmerz, der aber irgendwie auch gleichzeitig unser kollektiver Schmerz in dieser Zeit war.

Ich war lange Zeit (bin jetzt noch?) mäkelig gewesen, und verliebt darin, kleine Fehler zu finden. Ich glaube, ich war einfach Sauer, weil dass Schicksal mir die Sachen nicht genau so schickt, wie ich sie haben will. Aber eigentlich war das Schicksal nur erschöpft. Oder es waren schon Dritt- oder Viertversionen, die dann nicht mehr so hübsch glänzten, wie die Erstversion.

Das Schicksal hatte vor einigen Jahren angefangen, Hühner zu schicken. Abgesehen von denen, die bei den Nachbarn meiner Eltern wohnen, keine echten, sondern in Geschichten oder als Porzellanhühner oder so. Ich hatte voriges Wochenende mal Gelegenheit die Hühner (die bei meinen Eltern) zu füttern. Immer wenn so ein Huhn etwas tollen zu Essen finden, beschäftigt es sich nur damit. Manchmal nimmt es die Gurkenscheibe und rennt damit noch etwas weg, damit die anderen Hühner sie nicht stressen, und ist dann nur mit diesem Stück beschäftigt. Dann sucht es sich das nächste Stück.

Mir ist jetzt erst richtig meine Gier bewußt geworden. Immer wenn ich etwas hübschen, schönes, tolles gefunden hatte, mußte ich das erstmal an mich nehmen, aber ohne es so richtig zu beachten oder sogar zu würdigen. Nur erstmal greifen. Dann habe ich geschaut, gibt es da noch mehr von? Alle greifen, gierig greifen. Und wenn ich dann richtig viel habe, alle in Ruhe durchsehen, und sich das schönste aussuchen. Damit ich nur nichts verpasse oder übersehe. (Puh. beim schreiben merke ich, nocheinmal so richtig deutlich, wie bescheuert diese Strategie ist) Aber das erste (Musikstück, Buch, Stück Obst, was auch immer) war immer das für mich gewesen. Und durch diese Gier bin ich dann nie richtig dazu gekommen, es zu würdigen und mich damit zu beschäftigen. Weil ich immer Panik hatte, wenn ich damit durch bin, finde ich kein zweites. Also erstmal raffen.

Ich danke euch für's zuhören bzw. lesen.
Gabriel

11
Aug
2006

Göögle Videö

Ich schaue mal wieder Google Video. Heute ist es ein Vortrag von Drunvalo Melchizedek. Aber eigentlich wollte ich was über die Verfügbarkeit von Informationen schreiben.

In alten Zeiten, so sagt man, wurde bestimmtes Wissen nur in geheimen Schulen weitergegeben. Geheime Schulen, die einen wohlmöglich umgebracht hätten, wenn man außerhalb der Schule darüber spricht. Hippasus, ein Schüler von Pythagoras, "entdeckte", dass die Wurzel aus zwei keine rationale Zahl ist. Die Pythagoräer stürzten ihn darauf von einer Klippe - oder, je nach Version der Geschichte - warfen ihn von Bord eines Schiffes. Angeblich war ihr Weltbild auf den rationalen Zahlen aufgebaut, und sie konnten seine "Entdeckung" nicht ertragen. ich vermute eher, dass er einfach etwas öffentlich erwähnt hat, was zur Geheimlehre gehörte.

Später dann gab es Schriften und Bücher, deren Verfügbarkeit über die Zeit zunahm. Aber auch in den achziger und neunziger Jahren gab es viele Informationen, die in Büchern standen, die nicht im Buchladen zu bekommen waren.

Dann kam das Internet, und man konnte viel Wissen - auch geheimes oder diskreditiertes Wissen - online abrufen. Jedoch nicht ohne sich vorher durch einen wirren Sumpf aus umständlich ausgebreiteten Fiberphantasien von Phantasten, die sich für Wissende halten.

Inzwischen gibt es Google Video. Anmachen, kurz suchen und die gewünschten Infos per Vortrag ins Hirn fahren. Großartig. Selbst zu vielen diskreditierten Themen gibt es dort hervorragende Vorträge.
  • 9/11
  • Moon Hoax
  • AIDS hoax
  • raw food
  • Richard Hoagland
  • Drugs
  • Atlantis
  • Drunvalo Melchizedek
  • Secrets of the Matrix
  • JFK
Ich bin immernoch fasziniert von diesem neuen phänomen. Vielleicht ist mir das vorher bei Metacafe nie aufgefallen, oder das ist tatsächlich eine Eigenart von Google Video.
logo

Unsortierte Mentalprojektion

RSS Feeds

xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Web Counter-Modul

Suche

 

Status

Online seit 4295 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 6. Dez, 12:16

Aktuelle Beiträge

Levitt
Der Levitt hat zusammen mit einem Dubner schon 2 Bücher...
Teppich (Gast) - 28. Apr, 23:29
alles
ich möchte handybilder die wackel für ein...
jana (Gast) - 15. Jun, 20:52
Der doofe Junge
...und der Film heißen Billy Elliot (- I will...
meike (Gast) - 9. Aug, 14:52
Ist die Frage ernst gemeint? Naja,...
Ist die Frage ernst gemeint? Naja, er hatte mir das...
john.constantine - 4. Aug, 17:16
shit, wie hast du's geschafft...
shit, wie hast du's geschafft nen termin zu kriegen?...
heng (Gast) - 4. Aug, 16:18

Buch
Computer
Geschichten
Kinematographie
Leben
Politik
Rumpelkiste
Spiritualitaet
Traumraum
Zitate
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren